178270

 

Was ist Miniaturgolf eigentlich




Miniaturgolf und Sport - diese Kombination entlockt den meisten Menschen ein amüsiertes Schmunzeln. Wer jedoch mal ernsthaft versucht den kleinen Ball mit Absicht in eine gewisse Richtung zu bewegen und das dann auch noch so, dass er nicht gleich 2Om weit fliegt; der wird feststellen, dass zum einen sehr viel Konzentration und dann auch noch einige Muskeln benötigt werden, welche sonst nie gebraucht werden. Daher ist Miniaturgolf nicht nur ein beliebter Freizeitspaß für die ganze Familie, sondern auch eine anerkannte Sportart, die viel Geduld und Geschicklichkeit erfordert.

- die unterschiedlichen Bahnengolf Systeme -
im Bahnengolf werden ingesamt vier verschiedene Systeme unterschieden:

Abteilung 1 - Minigolf
Die Bahnen beim Minigolf sind 12 Meter lange Betonbahnen mit einem 2,5 Meter durchmessenden Endkreis. Es gibt genau 18 genormte Hindernisse, die in einer fest vorgegebenen Reihenfolge hintereinander gespielt werden. Die vielleicht charakteristischste Bahn beim Minigolf ist die Bahn 7, der Weitschlag. Diese besteht aus einem erhöhten Abschlag und einem, im Vergleich zu den anderen Bahnen, größeren und weiter entfernten Endkreis. Die dazwischen liegende ebene Fläche muß nicht betoniert sein, sondern kann als einfacher Boden bis hin zur Wiese gestaltet sein. Der Weitschlag ist von allen genormten Bahnen im Bahnengolf diejenige, die die Verwandtschaft mit dem Großgolf am deutlichsten zeigt. Zum Spielen des Balles darf die Bahn betreten werden.

Abteilung 2 - Miniaturgolf
Miniaturgolf wird auf 6,25 Meter langen und 90 cm breiten Eternitbahnen gespielt. Der Endkreis dieser Bahnen hat einen Durchmesser von 1,40 Metern. Am Anfang der Bahn befindet sich ein 40 x 60 cm großes Abschlagfeld; in diesem darf der Ball beliebig plaziert werden.
Es gibt 25 genormte Hindernisse, von denen jeweils 18 zu einer gültigen Anlage in beliebiger Reihenfolge zusammengestellt werden. Auffallende Hindernisse beim Miniaturgolf sind der Blitz, das Labyrinth, das Netz und der Salto.
Miniaturgolfbahnen dürfen nicht betreten werden.

Abteilung 3 - Cobigolf
Beim Cobigolf wird unterschieden in Groß-Cobigolf auf 12,5 Meter langen Betonbahnen, und Klein-Cobigolf auf 6,25 Meter langen Eternitbahnen. Das besondere beim Cobigolf sind die, auf jeder Bahn zusätzlich zu den Hindernissen vorhandenen, Tore, durch die der Ball gespielt werden muß. Es gibt insgesamt 17 genormte Hindernisse, die auf einer turniergerechten Anlage vorhanden sein müssen.

Abteilung 4 - Sterngolf
Sterngolf wird auf 8 Meter langen Betonbahnen mit einem Endkreisdurchmesser von 2 Metern gespielt. Es hat seinen Namen von der Bahn 18, deren Endkreis nicht rund sondern sternförmig ist. Ansonsten erinnern die 18 genormten Hindernisse bis auf die Größe stark an die Bahnen einer Minigolfanlage.

Filzbahnen
Aus dem skandinavischen Raum stammen die Filzbahnsysteme. Eine Filzgolfanlage besteht aus 18 Bahnen die aus 25 genormten Hindernisarten gewählt werden können. Die Länge der Bahn kann zwischen 6 und 18 Meter liegen, die Breite zwischen 80 und 90cm. Der "Zielkreis" ist achteckig und kann eine Breite zwischen 1,60 und 2,40m haben. Die Banden bestehen aus Holz und die Spielfläche ist mit einem teppichartigen Filz belegt. Der Ball wird von einer Abschlagplatte vom Bahnanfang gespielt.

In Deutschland wird turniermäßig fast auschließlich auf Abt. 1 und 2 gespielt, während die Abt.1 im Süden Deutschlands weiterverbreitet ist und Abt. 2 im Norden.